Organisation

Bis zu 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten 24h rund um die Uhr im Schichtdienst. Insgesamt sind 75 MitarbeiterInnen in der Leitstelle Tirol tätig.

Operativer Betrieb

Der operative Betrieb der Leitstelle Tirol unterteilt sich in vier Fachbereiche:

  • Notrufcenter
  • Krankentransport
  • Notfallrettung
  • Feuerwehr und technische Rettung

Fachbereich Notrufcenter:

Im Notrufcenter werden alle eingehenden Anrufe (wie Notrufe und Krankentransport-Bestellungen) entgegengenommen und bearbeitet. Sofern erforderlich, unterstützt der Mitarbeiter der Leitstelle Tirol den Hilfesuchenden über Telefon bei der Bewältigung der Akutsituation. Die Hilfe erfolgt durch Anweisungen zur Soforthilfe oder Verhaltensregeln bei Feuerwehreinsätzen, bis die Hilfe vor Ort eintrifft.

Fachbereich Krankentransport:

Im Fachbereich Krankentransport erfolgt die durch das Tiroler Rettungsdienstgesetz von 2009 vorgegebene effiziente und kostenoptimierende Koordination des qualifizierten Krankentransports für das gesamte Bundesland.

Fachbereich Notfallrettung:

Im Team Notfallrettung erfolgt die Alarmierung, Disposition und Einsatzunterstützung des „Rettungsdienst Tirol“, der Tiroler Bergrettung, der Notarzthubschrauber und der Grubenwehr.

Fachbereich Feuerwehr & technische Rettung:

Der Bereich „Feuerwehr & technische Rettung“ ist für die 361 Tiroler Feuerwehren, die Wasserrettung, die Höhlenrettung und die Überwachung der 29 Landes-Tunnelgewerke verantwortlich.

Die Organisationstruktur der Leitstelle Tirol komplettiert sich durch die folgenden drei Stabstellen:

  • Informationstechnik
  • Prozess und Projekt
  • Ausbildung und Qualität

Stabstelle Informationstechnik:

Um den hohen betrieblichen und sicherheitstechnischen Anforderungen einer mittelgroßen Leitstelle gerecht zu werden, verfügt die Leitstelle Tirol über eine hochqualifizierte und spezialisierte IT-Abteilung.

Wir sind eine der wenigen Leitstellen in Europa, die selbst IT-Systeme betreibt, wartet und gemeinsam mit Industriepartnern weiterentwickelt. Hierbei handelt es sich um Systeme wie das Einsatzleitsystem, das Telekommunikations-, das Geoinformations- oder Datawarehouse- (Reporting-) System.

Stabstelle Prozess und Projekt:

Diese Stabstelle ist dafür verantwortlich, dass entlang der Kernprozesse - Notrufannahme und -Bearbeitung, Alarmierung, Disposition und Einsatzunterstützung - der optimale Ablauf gefunden wird. Durch diese prozessorientierte Arbeitsweise wird die Vielzahl der Abläufe beherrschbar gemacht.

Als Dienstleister für unsere Systempartner wickelt die Stabstelle auch Projekte technisch, kosteneffizient und organisatorisch professionell ab. Eine besondere Herausforderung ist es dabei, die Vorstellungen und Anforderungen der Systempartner zu erfüllen und gleichzeitig eine optimale Integration der Projektergebnisse in die Systemlandschaft der Leitstelle Tirol zu erreichen.

Stabstelle Ausbildung und Qualität:

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leitstelle Tirol durchlaufen eine fundierte und intensive Ausbildung zur Erlangung der internen und internationalen Qualitätsstandards. Die Ausbildung orientiert sich an speziell entwickelten Ausbildungskonzepten, welche unter anderem die Kurse und Zertifizierungen zur standardisierten Notrufabfrage beinhalten.

Für die Bewältigung der Aufgaben in den einzelnen Teams erhalten neu eintretende Mitarbeiter eine umfassende Ausbildung in den Bereichen:

  • Notrufbearbeitung
  • Disposition
  • Einsatzressourcen und Einsatzabläufe für Rettungsdienste und Feuerwehr
  • Anwendung des Einsatzleitsystems
  • Nutzung des Warn- und Alarmsystems
  • Nutzung des Digitalfunksystems
  • Geografie des Landes Tirol

Die Leitstelle Tirol ist eine der wenigen Leitstellen im deutschsprachigen Raum, die sich umfassend und systematisch mit dem Thema Qualitätsmanagement beschäftigt und dieses auch organisatorisch eingeführt hat. Oberstes Ziel des QMs ist die Sicherstellung eines festgelegten Leistungsniveaus sowie das wiederkehrende Prozess-Controlling zur Erreichung von Richtigkeit und Effizienz. Geeignete Ansätze und Vorgehensweisen werden unter anderem dem Security Management entnommen.


Dieser Stabstelle ist ebenfalls der Fachbereich "Business Intelligence" zugeordnet, der für die laufende Aufbereitung und Auswertung der Einsatzdaten sorgt. Speziell ausgebildete Mitarbeiter aus den verschiedenen Bereichen des operativen Betriebs übernehmen die Qualitätssicherung durch Bewertung der Notrufbearbeitung, die Fallanalyse und geben Feedback an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Leitstelle Tirol.