Erweiterung Leitstelle Tirol

Am 29. Jänner wurden die neuen Räumlichkeiten der Leitstelle Tirol im Beisein von LH Günther Platter, LHStv Josef Geisler und Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg feierlich eröffnet. „Die Leitstelle Tirol ist ein unverzichtbarer Teil der Sicherheit in unserem Land. Mit rund 170.000 Notrufen im vergangenen Jahr zeigt sich, welche Bedeutung die Leitstelle einnimmt“, sagte LH Platter in seiner Ansprache. „Gemeinsam mit den Einsatzorganisation und dem neuen Landeshubschrauber haben wir mit der Leitstelle Tirol ein ausgezeichnetes Netzwerk für die Sicherheit der Bevölkerung geknüpft, das bundesweit vorbildlich ist.“

„Die Leitstelle Tirol leistet gemeinsam mit den Einsatzkräften Tirols eine hervorragende Arbeit. Es freut mich, dass sie nun noch mehr Raum hat, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Sie ist für die Zukunft bestens gerüstet, gerade im Hinblick auf die kommende Rad-WM im September“, betonte Sicherheitsreferent LHStv Josef Geisler.

Die Sanierung und Erweiterung der Leitstelle um 100 Quadratmeter ermöglicht neu gestaltete Arbeitsplätze für die Einsatzdisponierung von Feuerwehr, Bergrettung, Rettungsdienst und Krankentransporte sowie die Tunnelüberwachung. Darüber hinaus gibt es nun einen neuen Lageraum für geplante und ungeplante Großereignisse oder Übungen. Dieser ist vom normalen Dienstbetrieb abgekoppelt.

Im zweiten Obergeschoss befinden sich Arbeitsplätze für die Annahme aller Notrufe sowie für zukünftige Dienstleistungen. „Die Leitstelle ist der Dreh- und Angelpunkt des Rettungsdienstes in Tirol. Wir planen das Leistungsangebot ab dem Jahr 2019 um einen telefonischen Gesundheitsdienst, der über die Leitstelle abgewickelt werden soll, zu erweitern. Mit dieser telefonische Gesundheitsberatung erhalten Anrufer am Telefon Empfehlungen, was am besten zu tun ist, wenn die Gesundheit plötzlich Sorgen bereitet.“, erklärte Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg.

„Die Zusammenarbeit mit dem Land Tirol und der Landesbaudirektion war von Anfang an und während der gesamten Bauarbeiten hervorragend“, dankte Geschäftsführer Bernd Noggler den Beteiligten des Landes.

Und Franz Danler, Geschäftsführer der IIG, die das Gebäude besitzt, betonte: „Durch die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Leitstelle Tirol und IIG ist es gelungen die Sanierung innerhalb kürzester Zeit und ohne Beeinträchtigung des Betriebes abzuwickeln. Aus wirtschaftlicher Sicht ist erfreulich, dass schlussendlich die angefallenen Kosten durch eine Versicherungsleistung gedeckt sind.“