Stabsübung Terrorlage - Übungsleitung in der Leitstelle Tirol

Aufgrund der Erkenntnisse aus der letztjährigen Landesübung „TROMOS“ und bevorstehenden Großereignissen trafen und treffen sich Vertreter der Tiroler Organisationen und Behörden immer wieder zum Informationsaustausch. So auch am Montag, 28.05.2018 – diesmal aber aus einem besonderen Grund. Vom neuen Lageraum der Leitstelle Tirol aus wurde ein Übungsszenario eingespielt, auf das die Organisationen und Behörden ohne Vorwissen über die Übung entsprechend reagieren mussten. Ziel dieser Stabsübung war es unter anderem, dass sämtliche Einsatzstäbe aktiviert und eingerichtet werden sowie die Kommunikationen zwischen den Stäben und der Leitstelle hergestellt wird. Übungsannahme war ein Terrorangriff im Westen von Innsbruck, der sich in weiterer Folge über das Stadtgebiet ausbreiten hätte können. In die Übung mit einbezogen war neben dem Land Tirol, der Bezirkshauptmannschaft Innsbruck, der Stadt Innsbruck, dem Militärkommando Tirol und der Landespolizeidirektion auch die Rettungsdienst Tirol GmbH, die Tirol Kliniken sowie der Landes-Feuerwehrverband und die Leitstelle Tirol.

Auch seitens der Leitstelle Tirol waren Mitarbeiter aktiv an der Übung beteiligt. Das Hauptaugenmerk lag dabei in der internen Abwicklung einer solchen Lage sowie notwendige Maßnahmen zur Aufrechterhaltung und zum Schutz des Dienstbetriebes.